Bücher

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde gelingt es auf eine feinfühlige Weise, drei Familiengeschichten in drei Epochen mit dem Leben und Sterben der Bienen zu verweben. Die stille Dramatik der Familien korreliert mit der nicht minder dramatischen Entwicklung der Insekten. Ohne erhobenen Zeigefinger und dennoch eindringlich, schildert sie die Bedeutung dieser fleißigen Arbeiter für unser aller Leben. Ich bin seither jedes Mal erfreut, wenn ich eine Biene sehe...
Der Nachfolgeband "Die Geschichte des Wassers" ist auch lesenswert, kommt für mich jedoch nicht ganz an die Subtilität der Bienen heran.

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Ein phantastisches Buch von Haruki Murakami! Mit wunderbaren Sprachbildern und Weisheiten erzählt Murakami von einem Verbrechen, das sich in der Jugend des Herrn Tazaki ereignete und sich seitdem wie ein Nebelschleier über sein Leben legte. Als gereifter Mann macht er sich auf, diesen Nebel zu lüften und wandelt dabei auf der Schwelle des Todes...

Das große Los

Ein Feuerwerk an Lebensfreude! Meike Winnemuth gewann eine halbe Million bei Günther Jauch und begab sich auf eine Weltreise: 12 Monate, 12 Städte! Sie reflektiert in 12 Briefen über sich selbst und das Leben allgemein, über die jeweiligen Städte, Kulturen und Länder auf so leichte, spritzige und humorige Art, dass es eine Freude ist. Gleichwohl wird sie auch persönlich und wesentlich. Ich bewundere ihren Mut und lasse mich herzlich gerne von ihr inspirieren, mehr Leben zu wagen :-)

Die vergessene Generation

Ein starkes Buch! Sabine Bode erkundet in Interviews die Lebenserfahrungen und daraus resultierenden Haltungen und Verhaltensweisen unserer Eltern/Großeltern. Nachdem ich dieses Buch und auch die Folgebücher für die 50er und 60er Geburtsjahrgänge gelesen habe, verstand ich meine Kindheit im Zusammenspiel mit meinen Eltern besser und konnte sie besser einordnen. Absolut lesenswert!

Die Wurzel alles Guten

"Wenn man sich über jemanden ärgert, steckt (...) oft Neid dahinter. Darauf, dass der andere sich traut, anders zu sein, als man selbst es ist. Man erträgt Anderssein meistens nur in einem engen Rahmen."

Ein wunderschöner Roman über Familie, Vorurteile, Identitätsfindung, Geschwisterliebe, Väterschuld und Müttersorgen... gewürzt mit einer guten Prise finnischen Humors.

Die Smartphone-Epidemie

Lange Zeit hielt ich Prof. Manfred Spitzer für einen ewig Gestrigen, der die positiven Seiten der Digitalisierung einfach nicht wahrhaben will und ein bisschen viel dagegen "ätzt"... Inzwischen ist viel Zeit vergangen. Ich habe, wie viele andere Eltern auch, endlose und enervierende Diskussionen mit unseren Kindern über "Digi-Zeiten" geführt, sah und sehe, wie dieses Medium Menschen komplett vereinnahmt und das Interesse an der realen Welt schwinden lässt. Zu Herrn Spitzer habe ich meine Meinung komplett gewandelt.

Zahlreiche Studien der letzten drei Jahre belegen erhebliche (Neben-)Wirkungen der Smartphone-Nutzung. Das führt dazu, dass Apple-Investoren inzwischen mahnen. Sie drängen Apple dazu, Rücklagen zu bilden, um auf eine mögliche Klagewelle reagieren zu können. Würden Millionen von iPhone-Usern Apple auf Schadenersatz verklagen, könnte das Apple in den Ruin treiben...

Spitzer liefert einfach "nur" Fakten. Erschreckende Fakten. Ich bin sehr nachdenklich geworden.

Fast genial

Dieses Werk habe ich an einem Tag verschlungen! Ich habe mit Francis geliebt, gehofft, gelitten, gesehnt, gelacht und geweint... es war tiefsinnig, feinfühlig, witzig, atemberaubend, tragisch, traurig ... eine bewegende Suche nach Identität und Ankommen .

Eine Geschichte über Milieuprägung, Hoffnung, Sehnsucht, Zufall, Träume und ...Glück!

Der Schluss macht mich sauer auf den Autor!

Obwohl:  er war "fast genial" :-)

 

Der Löwensucher

Eine Coming-of-Age-Geschichte, die sich in den 30er Jahren in Südafrika vollzieht. Isaac, Sohn jüdischer Einwanderer aus Litauen, sucht seinen Platz in der Welt. Das ist gar nicht so einfach angesichts des  allgegenwärtigen Rassismus, der allmählich auch die Juden erreicht. Dazu eine Mutter, die ihn einerseits fast magisch beschwört, zu den "Klugen" zu gehören und die andererseits ein dunkles Geheimnis aus der fernen Vergangenheit hütet... die erste zarte Liebe, in wunderschöner Sprache und Feinfühligkeit beschrieben und schockierende Gräueltaten, die ebenso feinteilig beschrieben werden und damit ihre ganze zerstörerische Kraft offenbaren.

Man kann dieses Buch aus verschiedenen Perspektiven lesen.

Aus historischer Sicht erfährt man, wo der Ursprung der europäischen Judenvernichtung lag. Es ist auch eine Kriegsgeschichte mit all der Verrohung und Unmenschlichkeit, zu der Menschen fähig sind.

Es ist eine zärtliche Liebesgeschichte mit allen Irrungen und Wirrungen, Träumen und Sehnsüchten, Höhen und Tiefen.

Des weiteren ist es die systemische Geschichte eines jungen Mannes, der erwachsen werden und sich von seinen Eltern lösen will - um fast jeden Preis... und dann spürt, dass der Apfel vielleicht weit vom Stamm fällt, aber dennoch wieder zurückrollt.

Und es ist die Geschichte eines Menschen, der seine Aufgabe im Leben entdeckt, seinen Genius findet.

 

Birgit Minor . Maxenlohe 3  .  90562 Heroldsberg  .  Telefon: +49 (0) 911 60046026 . Mobil: 0163 3345378 . Telefax: +49 (0) 911 6105258 . Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen